Allgemeines, Online Marketing und Performance Marketing Blog

Die virale Kraft von Twitter – Fischer und DMEXCO

Twitter ist das Trend Thema schlecht hin im Augenblick. Trotzdem wahrscheinlich von vielen im Augenblick noch sehr unterschätzt. Frei nach Wikipedia, ist Twitter ein soziales Netzwerk und auf einer Website oder auch mobil per Telefon geführtes und auffindbares Online Tagebuch. Nutzer können auf Basis von 140 Zeichen Ihre Informationen, Befindlichkeiten, gute Inhalte usw. Ihren Follower mitteilen ( Tweets). Im folgendem Artikel habe ich mal eine kurze Zusammenfassung anhand von drei Beispielen zu der Reichweite und dem Potential von Twitter zusammengetragen ( ganz nebenbei – nachdem einige Informationen im Nachhinein bei Twitter nicht mehr recherchierbar sind, war auch mein Ziel diese Beispiele längerfristig zur Verfügung zu stellen).

Neben Schauspielern, Politikern , Parteien und Unternehmen gibt es gerade aus dem Online Bereich extrem viele Twitterer. Viele denken, nach wie vor das das ganze Thema Twitter nur ein augenblicklicher Hype  ist, der eigentlich ziemlicher Quatsch ist. Und natürlich finden sich auch regelmäßig Tweets von mäßigem Nutzen wie:

  • Ballerina Pumps sind noch schlimmer! #Frauen #stillos
  • Ich frage mich schon länger, wie bescheuert ein Tweet sein muss, um nicht retweetet zu werden.
  • i’m doing just fine :) hope the sun shines for you as well :)
  • lerne und staune mit Dr.Sommer… oder wusstet Ihr, was eine Kranzfurche ist?
  • Will mir wer was kochen?

( Ja ich habe einige Tweets von Leuten, denen ich folge genommen – bitte nicht böse sein, wenn Ihr euch erkennt :-)

Gleichzeitig finden sich extrem viele spannende Informationen und Hinweise wie

Twitter – Power to the Users

An Hand von drei Beispielen aus dem eigenen Umfeld sieht man aber wie viel Potential in Twitter steckt. Wie schnell sich Informationen über Twitter Mechanismen wie die Retweet ( RT)  Funktion verbreiten können.

Die virale Kraft von Twitter – Beispiel 121WATT

Wir haben eine kleines Gewinnspiel über Twitter gemacht. Dabei ging es um die Verlosung eines Tagesseminar Affiliate Marketing bei uns.   Ergebnis waren

  • 37 Retweets
  • mit ca. 5.800 möglichen Kontakten (Follower)

Leider habe ich dazu keinen Screenshot gemacht und über Twitter Search ist dieses nach ein paar Tagen nicht mehr darstellbar.

Die virale Kraft von Twitter – Beispiel SMX Recap 2009 auf meinem Blog

es gab auf diesem Blog ein Recap zur SMX 2009, der kurz über Twitter gefeatured wurde.  Ergebnis am Veröffentlichungstag bekam dieser Artikel

  • 353 Aufrufe, über 25% kamen direkt aus Twitter.
  • Der Artikel selber hat dann noch insgesamt 19 Kommentare ( mit einer der meist kommentierten Artikel auf meinem Blog)
  • und 12 Backlinks erzielt ( war nicht das Ziel dieses Artikels, trotzdem freut man sich)

Die virale Kraft von Twitter – Mario Fischer und DMEXCO

Am 20.05 gab es eine kurze Diskussion zwischen Prof. Mario Fischer und der Pressestelle (?) der DMEXCO. Inhaltlich ging es um den Claim des BVDW ” Wir sind das Netz” und einer Diskussion siehe Abbildung 2), die sich daraus entwickelt hat. Details finden sich auf  den folgenden Screenshots. Apropos, mir geht es hier nicht darum zu beurteilen, was jetzt richtig oder nicht richtig ist, oder wer hier Recht und Unrecht hat. Fakt ist aber, das sich diese Diskussion  mit einer unglaublichen Geschwindigkeit in der Twitter Community verbreitet hat ( in diesem Fall besteht diese Twitter Community aus Online Marketers, SEOs, Affiliate Marketer etc. – also einer relevanten Zielgruppe)

Das Ergebnis hier mal zusammengetragen

  • Start der Diskussion um ca. 13:00 am 20.05.2009 – wer sich die Hintergründe der Diskussion näher ansehen will findet die bei ausgiebigem Scrollen am Ende dieses Dokuments
  • Der Startpunkt durch einer der deutschen Online Marketing Twitter Authorities Mediadonis mit 2471 Followern ” Skandal -> @dmexco will @mariofischer den Mund verbieten! WTF? Online Reputations Management FAIL! Please RT & Make some noise! #dmexcoFAIL”
  • Nach einer einem ersten Aufruf durch Mediadonis diese Nachricht  zu retweeten gab es in der Folge ( gemessen bis 17:23) 61 Retweets
  • Über diese 61 Retweets wurden über die Follower der Retweeter potentiell bis zu 14.499 Leute erreicht ( Diese Summe ergibt sich aus der Addition der Follower der 61 Retweeter- hoffe das ich mich nicht verzählt habe)

Virale Kraft von Twitter – Fazit

Social Media und insbesondere Twitter, wie an diesen 3 Beispielen dargestellt, kann eine unglaubliche Eigendynamik erreichen, die nicht mehr steuerbar ist. Dies Dynamik kann für Unternehmen, und aktive Twitterer extrem positiv sein, kann aber auch wie die Büchse der Pandora nicht mehr verschließbar sein. Kommunikation in Social Media ist spontan, nicht kontrollierbar und viral, aber sehr wirkungsvoll.

Abbildung 1 : Übersicht der Retweets – 61

Die virale Kraft von Twitter

Abbildung 2 : Der Diskussionsthread – Mario Fischer und DMEXCO

Verwandte Artikel

Artikel geschrieben von Alexander Holl+:
Alexander schreibt meist eher die strategisch orientierten Blogposts, zu SEO, Social Media, Online Marketing, liebt aber auch KPIs und Tools.

Deine Meinung zählt, schreibe uns einen Kommentar!

  • http://www.seo-rookies.at Tommy

    Ich bin berühmt :)) bin doch tatsächlich bei den Retweets gelistet… dabei wollte ich ja nur “cool” sein :-P

    Übrigens genialer Artikel :)

    cheers
    Tommy

  • http://www.dmexco.de Christian Faltin

    Lieber Herr Holl,

    danke für die Aufstellung, die einiges in der Diskussion richtigstellt und zeigt, dass sich auch falsche Nachrichten ungeprüft extrem schnell über Twitter verbreiten lassen.

    Fakt ist: Mario Fischer, den ich persönlich leider nicht kenne, hat eine Meinung zum Slogan des BVDW “Wir sind das Netz” vertreten. Der BVDW ist Partner der dmexco. Unabhängig davon haben wir die Meinung von Prof. Fischer nicht geteilt (sieh Twitter-Dialog). Da wir als Kongressmesse aber nicht für den BVDW als Verband sprechen können, haben wir Herrn Fischer lediglich gebeten – höflich in einem direkten Mail über Xing – diese Diskussion direkt mit dem BVDW zu führen. Es drängte sich nämlich der Eindruck auf (und das aufgelistete ergebnis bestätigt diesen), dass der @dmexco-Account lediglich dafür genutzt wurde, ein Thema künstlich aufzubauschen.

    Auf meine persönlich Mail hin, hat Mario Fischer eine sinnentstellende Version getwittert “wir würden ihm den Mund verbieten”. Gesprickt mit “Skandal” und #dmexcofail. Trotz Richtigstellung auf unserem Messeaccount haben viele Twitterer diese falsche Behauptung ungeprüft geretweetet.

    Sicher ein Beleg für die Wirkungsweise und virale Kraft von Twitter. Aber nicht unbedingt ein positiver. Mario Fischer hat im übrigen inzwischen selbst festgestellt, dass es keinen Skandal gibt. Dem schließe ich mich an. Die Twitterattacke endete als #twype – viel Gezwitscher um nichts. Morgen ist wieder ein neuer Tag. Welcome to Twitterworld

    Christian Faltin, Pressesprecher der dmexco

  • http://www.seo-united.de SEO-united.de

    Hallo,

    die Aktion um Mario Fischer und auch dieser Blog zeigt für mich leider auf eindrucksvolle Weise, das Twitter als Informationsmedium nichts taugt…

    Es ist traurig, dass gerade SEOs sich insbsondere Bashattacken `einfach mal um cool zu sein´ blindlinks anschließen, ohne auch nur ansatzweise die Hintergründe zu recherchieren (innerhalb von Sekunden wohl kaum möglich)

    Insbesondere wenn es darum geht, jemanden fertig zu machen oder bloß zu stellen, entwickelt Twitter eine Eigendynamik, die erschreckend ist und an Hetzkampagnien längst vergangener Zeit erinnert.

    Twitter hat in der Tat eine ungeheure virale Kraft, einige sind aber drauf und dran, diese nachhaltig zu zerstören…

    Grüße

    Gretus

  • Frank the Tank

    Lieber Alexander,

    sehr guter Artikel mit interessanten Zahlen und gut recherchiert :) Die Macht Twitters wurde hier eindeutig belegt.

    In meinen Augen ist auch nicht der BVDW das Netz (wie Herr Fischer kritisiert und der BVDW “claimt”), es sind auch nicht die im BVDW organisierten Organisationen / Agenturen etc. Das Netz sind gerade im Zeitalter Social Media, barrierefreie Meinungsfreiheit und direkte Kommunikation die Menschen. Darüber lässt sich natürlich streiten – ist aber meine persönliche Meinung.

    So schlimm ist das auch nicht – daher einfach cool bleiben :) Ob man aus einem Claim aber eine ewig lange Diskussion machen muss, bleibt dahingestellt. Niemand würde “du darfst” wegen “ich will so bleiben wie ich bin” verklagen – auch wenn nachweislich übermäßiger Salamikonsum dick macht und ein Konsum von “ich will so bleiben wie ich bin”-Salami dazu führt dass man eben nicht mehr so bleibt wie man ist.

    Weg von der Salami-Argumentation hin zum Ursprung: guter Artikel Alexander!!!

    Viele Grüße
    Frank

    PS Oh mein Gott, was würde wohl passieren wenn man näher über den Satz “wir machen den Weg frei” oder “come in and find out” diskutiert… :)

  • http://www.goya-interactive.de Alexander Holl

    @ Heiner von Seo United

    Ich denke wie das immer im Leben ist es gibt nicht nur schwarz und weiss. Es gibt nicht Twitter als das reine, klare und unvoreingenomme Informationsmedium oder Twitter als das böse gemeine und nutzlose Medium.Auch das Internet ist kein Hort des Wissen, sondern spiegelt die Welt, wie Sie ist wieder. Fernsehen macht gute und schlechte Nachrichten. TV macht Bashing, wie du es ausgedrückt hast. Aber ein Unterschied ist mir doch wichtig – Im Bereich Social Media gibt es Demokratie, es gibt die Möglichkeit zu zu bloggen, zu kommentieren oder zu twittern. Manche Dinge, die ich lese passen mir, manche nicht, aber gut ist doch das wir die Möglichkeit haben selber dabei zu sein, selber zu beurteilen was wichtig und was unwichtig, selber zu beurteilen was sinnvoll und nicht sinnvoll ist.

    In diesem Sinn
    Ich liebe das Internet, Twitter, Facebook, Blogs
    Und ich liebe es dabei zu sein, mit zu diskutieren, zu recherchieren
    mit allen seinen Schwächen

    Alexander

  • http://www.mediadonis.net/ Marcus

    Naja, @dmexco hat Mario schon ziemlich angepisst -> Stichwort “EgoBoosting” – keine Ahnung was das sollte, vor allem wenn man schon betont, dass das Sache vom BVDW wäre…

    Und dann kam der “Hilferuf” von Mario
    “Wird ja immer besser. Jetzt möchte mir der Pressesprecher der dmexco den Mund verbieten. Fazit und öffentl. Antwort: SO nicht.”
    http://twitter.com/mariofischer/status/1859005339

    Den ich natürlich gerne aufgegriffen habe, denn wenn einer der unseren angepöbelt wird, dann darf man auch mal viral zurückpöbeln.

    Das das dann viele Leute trotz “Richtigstellung” retweeten, liegt einfach daran, dass dem *gähn*igen @dmexco Account halt niemand followed, und daher auch niemand mitbekommen hat. Wieso sich dann @cfaltin aber nicht direkt an mich wendet, sondern sich vor seiner handvoll Follower rechtfertigt (was halt ebenfalls keiner mitbekommt) versteh ich auch nicht ganz… ?!
    Die SEO und Affiliate Twitterati sind halt auch weit aktiver, als die handvoll anzugtragender Gelegenheitstweeter, die @cfaltin und @dmexco followen.

    Sieht man auch schön bei dem Umfrage, die von @dmexco und @cfaltin gepusht wurde, wie oft denn Besucher von Fachveranstaltungen am Tag twittern -> http://twtpoll.com/kiial6 – gerade mal 32 abgegebene Stimmen! LOL -> 32 :-)

    Aber reicht für ein:
    “Zwischenstand: Drei Viertel aller Besucher von Fachveranstaltungen setzen mehr als sieben Tweets ab – http://twtpoll.com/kiial6” von @dmexco

    “Drei Viertel aller Besucher” ??? LOL – sorry, komme aus dem Lachen garnicht mehr raus :-)
    Da geben 32 Leute Ihre Stimme ab, und schon wird das auf die Gesamtbesucherschaft hochgerechnet. Erwartet die DMEXCO wirklich nur so wenige Besucher zu ihrer Premiere? ;-) … Ganz davon abgesehen, dass die Umfrage ja auch nur via Twitter beworben wurde, und daher wohl auch nur von aktiven Twitterern beantwortet wurde…)

    Das zum Thema, dass hier Sachen künstlich ge#twyped werden ;-)

    Naja, genug Schabernack -> ein einfaches “@Mediadonis” hätte auf jeden Fall gereicht… ?! Oder fix anschreiben, und die Sache so viel eleganter lösen. Mich findet man auch auf XING, Facebook, mySpace -> wieso nicht mir schnell ein paar Zeilen zukommen lassen? Ich tweete auch gern ne Gegendarstellung, wenns sein soll. Hauptsache wir haben uns alle wieder lieb :-)
    Bisserl schade @cfaltin …

  • http://www.mario-fischer.de Mario Fischer

    Oops, dachte, das Ganze ist heute erledigt gewesen. Hatte ja auch per Tweets mehrmals darum gebeten… Oben zeigt mir, dass man noch eine Schippe drauf legen will.

    Besonders schade finde ich, dass gleich der Schluss gezogen wird, dass Twitter nix taugt. Das ist ja nicht richtig so, denn eine Plattform kann ja nix dafür. Die Menschen, die Twitterer sind es, die es beleben. Damit wäre nur der Schluss zulässig, dass die Menschen nix taugen… Würde ich so nicht sagen wollen.

    Nur noch mal kurz die Dinge aus meiner Sicht (auch gerne belegbar):
    Gestern hatte ich gewittert, dass ich den Slogan des Verbandes BVDW nicht so glücklich finde. Das “Wir sind das Netz” kann durchaus etwas arrogant aufgefasst werden. Ich hatte auch getwittert, dass ich den BVDW keinesfalls als arrogant empfinde – es kommt halt nur so rüber.
    So. Daraufhin hat @dmexco mit versucht aufzuklären. Wie es gemeint wäre. Auch noch gut. Ich hab darauf hin geantwortet, dass es doch auf die Wirkung beim Leser ankommt und nicht wie es gemeint war. Der Fehler war hier (den hab ich aber zu dem Zeitpunkt noch nicht erkannt), dass @dmexco sich scheinbar für den Verband geäußert hat. Ging ja ein wenig hin und her. Anschließend schrieb @dmexco, dass “… wenn man sich das vornimmt, dass es so sein soll, dann erscheint es auch so..” (oben nachzulesen). Diese Unterstellung ist mir ehrlich gesagt schon sauer aufgestoßen, denn ich wüsste keinen Grund, warum ich mir vornehmen sollte, das absichtlich falsch zu verstehen.

    Dann kam der Tweet von @dmexco, ich solle hier kein Ego-Boosting betreiben. Das fand ich von einem offziell wirkenden Account (gehört @dmexco jetzt zur dmexco oder nicht??) schon frech. Das können Bekannte untereinander machen, aber als offzielle Messeaussage finde ich das als schon daneben. Kurz darauf bekam ich dann eine Mail via Xing, in der ich vom Pressesprecher der demexco gebeten wurde, das zu unterlassen bzw. “…wenn Sie künftig davon absehen könnten, die @dmexco als Plattform für diese Diskussion zu nutzen…”.

    Das war mir dann doch zu viel. @dmexco verwickelt mich in eine Diskussion, unterstellt mir Ego-Boosting und böse Absichten (“…wenn man das so sehen will..”) und will mir dann den Mund verbieten bzw. meint, ich solle doch mit dem Verband weiterdiskutieren. Fakt ist aber, dass ich mit dem Verband darüber gar nicht diskutieren wollte. @dmexco hat mich in die Diskussion gezogen und für den Verband argumentiert! Dann wurde es scheinbar unbequem und ich soll bitte dmexco rauslassen, weil sie gar nicht zuständig wären. Mund halten also.

    Ich hab sogar noch die Frage getwittert, wer mich denn da nun eigentlich beleidigt hätte – der Verband oder dmexco…

    Mediadonis hat dann den “Skandal..” Tweet abgesetzt und alles nahm seinen Lauf. Christian Faltin (der Pressesprecher der dmexco) schreibt oben: “…Auf meine persönlich Mail hin, hat Mario Fischer eine sinnentstellende Version getwittert “wir würden ihm den Mund verbieten”. Gesprickt mit “Skandal” und #dmexcofail…” Das ist nicht korrekt so, wie jeder oben im Screenshot nachlesen kann. “Skandal” und Bemerkungen wie #dmexcofail kamen nicht von mir.

    Die Learnings sind aus meiner Sicht nicht, wer Recht hat oder nicht. Die Learings sind, dass es sich ein Unternehmen (noch dazu offiziell nach außen kommunizierende Stellen) es sich in der heutigen Zeit nicht mehr leisten kann, jemanden schief anzumachen. Die Learnings sind, dass Medien wie Twitter (oder auch die Bloggerszene) garstig auf sowas reagiert und das als Boomerang verdammt schnell zurück kommen kann. Eine alte Kaufmannsweisheit sagt, einen Streit mit einem Kunden kann man nicht gewinnen. Natürlich bin ich kein Kunde, aber in dem Satz steckt viel Wahres. Pressesprecher sollten eigentlich deeskalieren – und kein Öl ins Feuer gießen. Was passiert, wenn man es doch tut, hat man heute wieder sehen können.

    Das auf das böse Twitter oder den bösen Fischer zu schieben, ist recht leicht. Die wahre Ursache liegt wohl im Unterschätzen modernder Medien und sich dort schnell bildender Solidaritäten.

    Seo-united hat es ja geschrieben: “Insbesondere wenn es darum geht, jemanden fertig zu machen oder bloß zu stellen, entwickelt Twitter eine Eigendynamik, die erschreckend ist und an Hetzkampagnien längst vergangener Zeit erinnert…”

    Das kann/muss man natürlich schlecht finden, aber es ist halt so. Gerade die Öffentlichkeitsarbeit sollte das eigentlich wissen… Wie gesagt, das sind für alle wohl die wahren Learnings.

  • http://jkw-media.de Justin

    Die DMEXCO hat noch nichts vorzuweisen, man weiß nicht wie das Event werden wird und es muss erst einmal die OMD toppen. Es ist sicherlich ein guter Schritt sofort in die OM Szene durch Accounts wie bei Twitter Publik zu sein. Doch der DMEXCO Twitter Account wurde ganz falsch genutzt.

    DMEXCO versucht Mario den Mund zu verbieten und greift ihn persönlich an mit Wörtern wie EgoBoosting, womit eine gewisse Ironie mit einer Beleidigung gemischt ist. Ich denke hier hat sich DMEXCO ein großes EIGENTOR geschossen.

    Bisher hatte keine eine große Meinung zur DMEXCO, durch diese Twitter Flut an Nachrichten das die DMEXCO versuchen will Mario den Mund zu verbieten habe alle einen schlechten Eindruck von der DMEXCO, dies ist schlechte Werbung über Twitter.

    Der DMEXCO Account hat es sehr gut vorgemacht wie man Twitter als Marketing-Instrument nicht nutzen sollte. Ich bin gespannt ob einige ihre Meinung ändern werden ob sie zur DMEXCO gehen werden oder es sein lassen werden.

    Ich bin mir jedoch sicher das dieser Tweet ein sehr schlechtes Licht auf die Messe wirft. Vor allem dadurch das es durch die komplette Szene gegangen ist, darüber hinaus wurde es hier im Blog aufgegriffen und eine riesen Masse an Online Marketing Menschen werden diese Nachricht lesen.

    Wie oben schon erwähnt hat sich DMEXCO mit einer eigenen Nachricht ein Eigentor geschossen. In einem weiteren Tweet hat sich der DMEXCO Account in einer Art und weiße bei Mario entschuldigt, jedoch ist es für ein Messe oder ein Unternehmen nicht passend jemanden anderen den Mund zu verbieten.

    Zum Ende noch ich denke jedem Menschen kann mal ein Fehler unterlaufen und ein Fehler passieren, auch hinter dem DMEXCO Account sitzt ein Mensch sodass das hier auch Fehler passieren können, die “indirekte” Entschuldigung war ein erster Schritt :)

    Das ist meine Meinung zu dem Thema…

  • http://www.besuche-norwegen.de meenjung

    Ich denke es wurde alles zu diesem thema geschrieben.

  • http://www.seo-united.de SEO-united.de

    Hallo Mario,

    so sieht es aus. Es ist eben nur schade, dass gerade Aktionen wie `x mahnt y ab´, `xy hat wohl kein Geld mehr´ usw. immer so rasent schnell verbreitet werden. Im Grunde sind es ja immer die Gleichen. Mit solchen Aktionen mögen wir ein paar Follower mehr gewinnen, letzten Endes aber schaden wir uns alle nur.

    Meine Feststellung kann man nicht nur, man muss sie schlecht finden. Es ist nicht Aufgabe anderer, um die Eigendynamik von Twitter zu wissen und mit Meinungen außen vor zu halten, sondern Aufgabe der User selbst, sich mit der Materie Twitter auseinanderzusetzen und ggf. das eigene Handeln zu überdenken.

    Wichtig wäre zu begreifen, dass man Inhalte retweetet und keine Personen. Ich denke, darüber sollten viele einmal nachdenken…

    Grüße

    Gretus

    P.S.: Ach ja, fast vergessen: http://www.staytubed.de ;-)

  • http://jkw-media.de Justin

    Der Gretus und seine indirekte Werbung ich liebe es.

    @Gretus Ich denke man sollte interessanten Inhalt weiter publizieren, diese ganzen Klassiker Geschichten wie xy hat kein Geld mehr gehören leider mittlerweile zu den alltäglichen Nachrichten vor allem in Zeiten der Wirtschaftskriese. Wenn sich jemand für Finanzen interessiert und ein solches Thema interessant findet sollte er das retweeten können, wieso nicht?

  • Christian Faltin

    Welchen Wert haben Solidaritäten, die sich keine Mühe machen, Fakten zu recherchieren? Und welchen Wert gesteht man einer Quelle zu, die aus einer persönlichen Mail weiter bewußt sinnentstellend zitiert, statt persönlich zu antworten?

  • http://www.mario-fischer.de Mario Fischer

    @Justin: Ich hoffe nicht, dass sich irgendjemand davon abhalten lässt, deswegen nicht auf die DMEXCO zu gehen. Die OMD war immer eine Super-Messe und ich denke, die DMEXCO wird das im Wesentlichen fortführen. Hier ging es um eine oder zwei Stellen, die >möglicherweise< falsch reagiert haben. Das sollte man keinefalls einer ganzen Messe anlasten!
    Ich kann jeden nur ermuntern, dort hin zu gehen. Das “Web” ist die beiden Tage dort und das sollte sich niemand entgehen lassen.

    @Gretus (seo-united): Denke nicht, dass es hier um oder bei der von Dir angesprochenen Abmahnung um “Follwer”-Generierung ging. Das Web ist ein Spiegel der Gesellschaft, aber beschleunigt nur alles – und über Twitter machen die Menschen das halt mittlerweile in Minuten. Man kann den Twitterern sicher auch nicht vorschreiben, (über) was sie schreiben (Personen oder Inhalte) sollen. Man kann es gut oder schlecht finden, aber ändern wird man das nicht. Es ist halt zu und man tut sich leichter, es zu akzeptieren. Und als Unternehmen muss man eben vielleicht auch etwas vorsichtiger agieren. Aber wie gesagt, das wissen wir ja nicht erst seit heute – Beispiele gibt es ja genügend.

  • http://www.mario-fischer.de Mario Fischer

    @Christian Faltin

    Immer noch eine Schippe drauf, gell? “…bewußt sinnentstellend zitiert..” Langsam wird es wirklich irgendwie ärmlich für eine Funktion als “Pressesprecher”…

  • http://jkw-media.de Justin

    @Mario Das hoffe ich natürlich auch nicht das Leute jetzt nicht zur DMEXCO gehen wegen einer solchen Aktion. Aber ich denke erstmal wirft es ein schlechtes Licht auf die Messe und dadurch muss die Messe doppelt Punkten. Erstmals muss sie diesen Negativen Gedanken aus dem Kopf schlagen und sie muss die OMD toppen oder zumindest gleichwertig sein. Ich denke wenn du das als gegessen siehst sollten alle anderen es auch als gegessen sehen, aber wir Menschen können uns perfekt an Negativ Dinge erinnern, macht ein Mensch 100 Positive Sachen und einmal etwas negatives erinnern sich alle an das Negative, ich hoffe das es bei der DMEXCO nicht so sein wird.

  • http://www.thomas-hertkorn.de/ Thomas

    Die Art der Diskussion hier geht irgendwie am Thema vorbei finde ich. Die Dmexco hatte die Möglichkeit schnell und sauber gegen zu steuern, eine schlichte Entschuldigung hätte es getan.
    Ich war weder über den Sachverhalt genau informiert noch habe ich umfangreiche Recherche betrieben, dies war aber auch nicht nötig. (Erste Seite Twitter Mario Fischer – dmexco, cfaltin hat genug des ganzen aufgezeigt.)
    Eine Firma darf NIE wie hier beschrieben (Stichwort: Ego Boosting ) reagieren.
    Natürlich Fehler passieren, doch einmal mehr zeigt sich was in Deutschland Wirklichkeit ist – Fehler werden wenn überhaupt im Nebensatz erwähnt.

    Twitter bietet ausreichend Möglichkeiten – man hätte Mario anschreiben können und “sorry für das Ego Boosting” hätte m.E. schon gereicht.

    @Christian Faltin
    “Welchen Wert haben Solidaritäten, die sich keine Mühe machen, Fakten zu recherchieren? Und welchen Wert gesteht man einer Quelle zu, die aus einer persönlichen Mail weiter bewußt sinnentstellend zitiert, statt persönlich zu antworten?”
    Das grenzt an Unverschämtheit – Solidaritäten?
    Auch hier zeigt sich wieder eigene Schwächen können nicht offen bekundet werden – virales Marketing nicht verstanden setzen 6.

    Nochmals – Mario bietet an hiermit dem genannten ein Ende zu setzen, doch es geschieht nichts. Ich hoffe inständig das sich das Thema bald im Sande verläuft.

  • http://www.seo-united.de SEO-united.de

    Hallo Mario,

    gerade in SEO Kreisen, wo wir ja nun mal alle mehr oder weniger unterwegs sind, geht es neben der Verbreitung von möglicherweise interessanten Informationen, ganz offensichtlich auch um die Generierung neuer Follower bzw. die damit verbundene Erweiterung des eigenes Radius. So ehrlich müssen wir im Zuge von iPhones, Bäumen usw. auch mal sein…

    Ein Medium wie Twitter ist nicht einfach nur ein Spiegel unserer Gesellschaft, sondern zunächst einmal ein simples Werkzeug. Es liegt an jedem selbst, was er mit diesem Werkzeug anstellt. Die Handhabe im Fall Twitter ist denkbar einfach und damit leider auch ziemlich gefährlich.

    Ich persönlich finde es schade, dass sich nach der Blogszene nun auch bei Twitter langsam durchzusetzen scheint, dass Bashs usw. die größte Resonanz nach sich ziehen und dementsprechend oft innitiert werden. Erst kürzlich habe ich einen ernst gemeinten Blog mit dem Titel `Abmahnungen als Linkbait´ gelesen!?

    Um es auf den Punkt zu bringen. Dieses ganzes SEO-Kollaboding ist gut und schön, man muss nur aufpassen, dass es für Außenstehende nicht irgendwann lächerlich rüberkommt…

    Grüße

    Gretus

  • Marymissie

    Hallo zusammen,

    also ich bin quasi fast aussenstehend weil weder SEO-Mensch noch Affiliate-Mensch, grad frisch am twittern (bzw lesen) und schon gar nicht “das Netz” sondern einfach nur Online-Marketing-Mensch und ich kann mal sagen, dass zu diesem Zeitpunkt es einfach so wirkt, als würdet ihr euch im Sandkasten darum streiten wer das größere Förmchen hat. :D

    Ja, freie Meinungsäußerung is besonders im Web wichtig, und wer als Unternehmen twittert sollte wohl besonders auf die Wortwahl achten. Aber muss denn da nun ein Grundsatzdialog draus werden? Muss man denn immer noch eins drauf setzen?

    Und mal ehrlich – Twitter ein Spiegel der Gesellschaft??? Seit wann besteht die Gesellschaft aus 90% Männer die kommunikativer sind als jedes Waschweib? Fakt ist Ottonormalverbraucher in Deutschland weiss mit Glück wie er google zu benutzen hat and that’s it. Nix mit 10 Kanäle zur Kommunikation und schneller Informationsverbreitung.
    Und wie man schon in der Uni gelernt hat: only bad news is good news. Kein Wunder also, dass die angeblichen Hetzattacken umso mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Das war schon bei den ersten Zeitungen so – und es ist heute nicht anders.

    keep it cool – ist doch auch nur ein Medium… :)

    Und jetzt alle wieder lieb haben, bitte – ich will nicht auf der DMEXCO in Westernschlägerein verwickelt werden ;-)

    Marymissie

    PS: nix war boes gemeint, also hetzt mich nich… :-P

  • http://www.radicke.com David

    Hallo Alexander,
    noch krasser als dieses Geplänkel heute fand ich ja den “Patrick Swayze gestorben” Hoax am 19.5.
    Die Nachricht wurde nicht ein paar dutzendmal, sondern mehrere tausend Mal retweeted… mit den Folgen, dass irgendwann die Online Zeitungen dran geglaubt haben… Wenn man nach “Swayee” gesucht hat, waren schon wieder 50 neue Tweets da, wenn die Seite sich aufgebaut hatte!

    Und da ging es um einen Menschen, nicht um eine Slogan!!!

    Leider scheint die Massenintelligenz auch sehr leicht zur Massenhysterie verführbar zu sein…

    Und sehr ekelhaft, dass es dann sofort auch Leute gibt, die sowas ausnutzen, um Spam für Ihre verdammten Online Casinos auf den Keywords zu schalten.

    Das lässt mich doch aus zweifeln, ob Twitter sich als ernsthaftes Medium eignet, oder doch besser nur zum “ich esse jetzt einen Burger und schaue Werder Bremen”… twittern.

  • http://www.spirofrog.de Tom

    Spannende Aussagen zu dem Thema,

    was hier jedoch auffaellt, ist die Tatsache, dass twitter in beide rtg. “pushen” kann :-)

    Und klar mit mehr active followers mehr Power. Es Zeit aber auch das Corporate Accounts nicht funktionieren, bzw. Wenn es dann brennt zu langsam, bzw zu entscheidungsschwach sind.
    Es gibt ja sogar Firmen, die ihre twitter Accounts out gesourct haben.

    Meist dann von agenturen betreut, klar dass es durch ‘stille post ‘ nicht besser wird, und je laenger kommunikationsketten, umso groessere Fehlerquellen.

    Bei http://www.Spirofrog.de “zwitschert” nur der Boss selbst!

  • Pingback: Tradedoubler neue AGB - nicht mit mir … » SEO Marketing Blog

  • http://www.inhouse-seo.de jens

    Sehr schöne Darstellung, vor allem da das Thema aufgrund meiner Umzugs und der damit erzwungenen Offlinezeiten an mir vorbeigegangen ist.

    Der von David beschriebene Hoax zu Patrick Swayze war echt übel, zeigt aber nur wie leichtgläubig wir alle sind. Jeder natürlich auf einem anderem Gebiet, aber wir sind es halt doch alle. Und da wir dieses jetzt auch noch schnell öffentlich zeigen können, funktionieren solche Hoax eben sehr gut. Leider.

    Das Thema Fischer und BVDW oder wer auch immer ist aber schon wirklich mehr als peinlich für den BVDW und/oder seine Messeveranstalter und vor allem für Herrn Faltin.

    Wer Mario Fischer kennt, kann sich schwer vorstellen, dass er sinnentlerte Mails verfasst. Sarkastisch, vielleicht. Aber nicht sinnentlert. Und die Antworten hier zeigen aus, dass Herr Faltin das Wort zuhören noch nicht kennt. Anstatt auf die Bemerkung, dass der Slogan der Messe etwas eigen ist, eine inhaltliche Diskussion zu führen oder aber einfach nur zu schweigen wird versucht eine Meinung (die nun halt mal jeder haben kann) anzugreifen. Deswegen, lieber Herr Faltin, man muss nicht alles Kommentieren, vor allem wenn man nicht wirklich was inhaltliches beizutragen hat.

    In diesem Sinn Herr Faltin, bitte schnell das Zuhören lernen und sie werden sehen, dass keiner Ihnen was böses will.

  • http://blockschpott.blogspot.com Max Müller

    Boah, was ist das für ein keifendes Streitvolk in Köln und Düsseldorf?
    Letztes Jahr (vor zwei Jahren?) fetzen Sie sich wegen ihrer Messe…
    “Nein, das ist unser Name ” … “Nein, das ist unsere Messe” …
    und jetzt das!
    Ich kann darüber schallend lachen! Vertragen die ihren Karneval nicht?

  • Pingback: Twitter und #dmexcoFAIL | SEOwoman

  • Pingback: Linktipps 103 « Direktmarketing Blog

  • http://www.100partnerprogramme.de Karsten Windfelder

    “Die Learnings sind, dass Medien wie Twitter (oder auch die Bloggerszene) garstig auf sowas reagiert und das als Boomerang verdammt schnell zurück kommen kann.”

    Womit sich der Kreis zur TradeDoubler-Geschichte wieder schließt…

  • http://www.seo-woman.de Alex

    Noch jemand Popcorn?
    Ne, Spaß beiseite.
    Für mich wird die DMEXCO-Frage sowieso mit an den Networking-Faktoren und damit an der Party gemessen. Da sehe ich ein großes Problem für die neuen (unerfahrenen?) Veranstalter. OM-Club wird es nicht geben. Da findet genau das SEOktoberfest statt. Die Latte vom OM-Club liegt hoch oben. Ich seh schon eine Anzugträger-Fraktion, die Monate vorher die 150 Tickets für 30 Euro inklusive Buffet ab 19 Uhr anbietet, ab 1 Uhr ist Ende. Also keine Gummipuppen, keine lange Limo für den Transfer direkt von der Messe auf die Party, keiner kann feiern solange er will und dann direkt wieder auf die Messe gehen… *Hach* – ob ich da dann überhaupt hin will? Messe-Party, daran wird sich die DMEXCO auch messen lassen MÜSSEN und evtl. vorher kurz einlesen, warum letztes Jahr vom OM-Club alle begeistert waren.

  • http://www.yannickeckl.com Yannick

    DMEXCO? Da wollte ich sowieso nicht hin..

  • http://www.seo-woman.de Alex

    Wir sind die Szene!

  • Pingback: Wem nutzt Twitter? Wie riskant ist twittern? | tagSeoBlog

  • Pingback: Auf den Spuren der Republik | » Twitter – Gute Idee, überschätzter Hype

  • Pingback: Jetzt wird Kohle gescheffelt - maikleenes

  • Mpunkt

    Hallo Alexander , wie du weißt, pflege ich in meinem hochbetagtem Alter als professioneller internetnutzer nicht mehr gern jeder neuen sau hinterherzulaufen, die durchs Dorf getrieben wird. Das gilt auch fuer Twitter. Die begeisterung fuer die virale kraft des Mediums ist nichts anderes als eine reichweitenargumentation. Ausschließlich so argumentieren auch Spammer. Was ist Also mit der qualitaet der Inhalte und der Kontakte? Jener die qualitaet der Inhalte der Feeds wurde im Kontext Iran und Notwasserung auf dem Hudson ausreichend diskutiert. Aktualitaet, ok, aber hintergruende? Bleibt die Frage nach der qualitaet der kontakte. Auf Konferenzen mit twitterfeeds laesst sie nach, weil Nachbarn neben mir lieber per Netz mit irgendjemand anderem kommunizieren, der vielleicht im Konferenzraum ist, vielleicht aber auch nicht. “Sozial” empfinde ich dieses verhalten nicht. Mit wem also wird per “Social media” kommuniziert? Hierzu empfehle ich folgende lektuere:”The Not-So-Hidden Politics of Class Online”

  • Pingback: Twitalyzer – Twitter Erfolg messen

  • Pingback: Meine persönliche Historie zu Suchmaschinen- und Performance Marketing. | 121WATT-Blog

  • Pingback: Performance Marketing People – Stefan Fischerländer | 121WATT-Blog

  • Pingback: Definition Online Marketing: Internet Werbung oder PPC Marketing | 121WATT-Blog

  • Pingback: Definition SEO | 121WATT-Blog

  • Pingback: Performance Marketing People! Alexander Holl | 121WATT-Blog

  • Pingback: “Erfolgreiches Online Marketing mit Google” – Interview mit Sebastian Günther | 121WATT-Blog

  • Pingback: Social Media Marketing Strategien mit 121WATT und der WUV | 121WATT-Blog

Online Marketing Blog